Waehrend wir so durch Slowenien tuckerten (in einem im Zug ausliegenden Stern gab es einen Artikel: "Immer der Nase nach: Wie waer's mit einem spontanen Abstecher nach Kroatien"  versuchten wir uns zu erklaeren wie wir denn in Dobowa, dem kleinen Kaff an der Grenze landen konnten. Wir glauben, dass wir wie unsere betrunkenen Freunde in Villach aussteigen und den Zug haetten wechseln muessen. Nachdem aber sowohl der Schaffner , als auch die Anzeigetafel nichts derartiges berichteten (und es im Nachtzug keine Durchsagen gibt) waren wir eben kurzerhand weitergefahren. Dumm gelaufen ...

Naja, zum Glueck hatten wir noch genug Zeit einen Notfallplan zu schmieden und hatten auch schnell einen. Wir stiegen in Bruck an der Mur, also eine Sation nach Graz, aus und liessen uns eine Verbindung nach Venedig geben. Nun mussten wir nur noch unseren Campingplatz davon in Kentniss setzen, dass wir wir nicht verschollen, sondern nur etwas spaeter kommen wuerden.

Nachdem wir im Eurospar unsere Vorraete aufgefrischt hatten, sassen wir dann auch schnell im Zug; diesmal wirklich mit Entstation Venedig S.L. (ueber Villach!).

Kurz nach 10:00 standen wir schliesslich am Campingplatz und vielen in unserem klimatisierten Zimmer erleichtert in unsere Betten. 

 

10.8.08 21:53

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen