Paris von all seinen Seiten

Frueh morgens klingelte unser Wecker und da wir schon mal einen Fernseher hatten, liesen wir es uns nicht nehmen uns franzoesiche Trickfilme anzusehen, von denen wir kaum ein Wort verstanden (Vanessa gar keins ^^). Anschliessend goennten wir uns noch ein echt franzoesisches 5-Euro-Fruehstueck mit leckeren Croissants und heisser Schokolade. Lecker!

Danach machten wir uns auf die Suche nach unserem zweiten Hotel, was im Klartext einmal quer durch Paris mit der Métro hiess. Leider konnten wir noch nicht einchecken, deshalb liesen wir unser Gepaeck dort zurueck und machten uns auf zu unserem ersten Sightseeing-tag in Paris.

Da es ganz in der Naehe war (mit der Métro zumindest), fuhren wir zunaechst zum Place de la Bastille, und promenierten von dort am Seine-Ufer entlang zu Notre Dame. Auch wenn die Kathedrale im Disneyfilm groesser wirkte, war sie doch imposant und recht schoen. Geschaeftstuechtig wie die katholische Kirche ist, gab es auch gleich noch einen Souvenir-shop im Inneren der Kathedrale.

Anschliessend liesen wir etwas ruhiger angehen und standen eine dreiviertel Stunde in der prallen Sonne am Eiffelturm an (Sonnenbrand!!!) um dann natuerlich die Treppenstufen bis zur zweiten Plattform zu erklimmen. Auch wenn die Souvenirs voellig ueberteuert waren, so hat sich der Aufstieg fuer die wunderbare Aussicht ueber das wirklich sehr, sehr grosse Paris mehr als gelohnt.

Weil wir nun recht durstig waren, gingen wir anschliessend noch auf ein Waesserchen in die Gallery LaFayette (das franzoesische Harrods). Nach einer kleinen Shoppingtour, war es fuer einen tag schliesslich genung und wir machten uns auf den Rueckweg.

Im Hotel Richard angekommen, sahen wir nun unser Zimmer und waren doch eher bestuerzt ob seines Zustandes (Zitat: "Wir sitzen in diesem abgefuckten Zimmer, essen 10 Mark teuere Eiscreme! Und da steht ein Brett!!!"; Mona lachend mit traenen in den Augen).

Nach einer absolut ekligen Dusche sagten wir noch der netten Asiatin vom Fenster gegenueber gute Nacht und wickelten uns so tief es ging in unsere Schlafsaecke, um ja nicht die abstossenden Matratzenauflagen zu beruehren.

17.8.08 19:56

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen