Kultur pur

Nun wurde es Zeit fuer den wirklich kulturellen Teil unserer Parisreise. Um moeglichst lange Schlangen zu vermeiden standen wir bereits um 9:00 Uhr morgens neben der umgekehrten Pyramide und wurden auch gleich eingelassen.

Zuerst bretrachteten wir Statuen franzoesischer Bildhauer in aller Ausfuerlichkeit. Doch als wir auf dem Museumsplan feststellten, welch kleinen Teil des Louvres wir erst hinter uns hatten, beschlossen wir einen Exkursionsplan zu erstellen. Folgich machten wir uns auf die groesste Beruemtheit des Museums, die Mona-Lisa, zu besuchen und durchquerten dabei die Gemaecher Napoleons des Dritten, der anscheinend einen extravaganten Lebensstil pflegte.

Nach ausfuehrlichem Begutachten der Bilder italienischer und franzoesischer Maler (sehr bunt), folgten wir Monas Wunsch in die Ausstellung fuer amerikanische und ozeanische Kunst zu gehen und fanden uns natuerlich vor verschlossener Tuer wieder. Schnief-Schnief.

Nach der aegyptischen Ausstellung folgte die der Nordischen (auch deutschen) Kuenstler und nachdem Mona ihren Plausch mit unserem Albrecht beendet hatte, machten wir noch einen Abstecher ins mittelalterliche Louvre.

Nun - es war 5 Stunden spaeter - waren wir fuer einen Tag natuerlich noch nicht genug gelaufen und so prominierten wir erst durch die Gaerten der Tuilerien und dann ueber den Champs Ellysee in Richtung Triumphbogen.

 Abends wieder im Zimmer angekommen beschlossen Annkatrin und Mona das Quartier Latin schon mal zu erkunden, damit wir an unserem letzten Abend auch ja ein schoenes Plaeztchen fuer ein Glaesschen Wein finden wuerden.

18.8.08 11:39

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen